Schutzmasken für Einsatzkräfte

27. April 2020
Pressemitteilung
Firma A-Kaiser übergibt Spende im Wert von 3300 Euro an Salzweger Helfer

Schutzmasken für Einsatzkräfte

Firma A-Kaiser übergibt Spende im Wert von 3300 Euro an Salzweger Helfer

 

Salzweg. Die Firma A-Kaiser GmbH aus Aicha vorm Wald, die auch in Straßkirchen einen Produktionsstandort betreibt, hat auf einem Treffen im Salzweger Pfarrheim 550 FFP2-Atemschutzmasken im Wert von 3300 Euro an die Rettungskräfte der drei Salzweger Feuerwehren, der First-Responder-Stelle, der Salzweger Wasserwacht und des Roten Kreuzes übergeben.

Bürgermeister Josef Putz, der zu der Übergabe der Masken in das Pfarrheim eingeladen hatte, um die Corona-Abstandsregeln einhalten zu können, würdigte das soziale Engagement der Firma. Sie sei mit ihren 120 Beschäftigten am Werk Salzweg einer der größten Arbeitgeber in der Gemeinde. Putz begrüßte die Bereitschaft des Automobilzulieferers, trotz der Kurzarbeit aufgrund der Corona-Krise das Rettungswesen in der Kommune mit Schutzmasken zu unterstützen. Er freute sich über die Anwesenheit von Geschäftsführer Kerim Chounaibi, Robert Klinger und Florian Raab von der Firma A-Kaiser sowie der Vertreter der Feuerwehren Salzweg, Straßkirchen und Oberilzmühle, des First-Responder-Dienstes, der Wasserwacht, von Quartiersmanagerin Andrea Barth und Geschäftsleiter Alexander Heberger.

Es sei wichtig, einen guten Arbeitgeber und Gewerbesteuerzahler vor Ort zu haben, betonte Putz. Die Firma A-Kaiser, die insgesamt 530 Mitarbeiter beschäftigt, übernehme mit der Spende auch Verantwortung für die freiwilligen Einsatzkräfte in Salzweg.

Die Firma wolle die Gelegenheit nutzen und auf diese Weise den Helferinnen und Helfern vor Ort dafür danken, dass sie in dieser nicht einfachen Zeit für die Menschen da sind, betonte Geschäftsführer Kerim Chounaibi. Sie wolle mit den Masken einen kleinen Beitrag dafür leisten, dass sie ihre Einsätze weiterhin ausführen und für die Menschen sorgen können, die ihre Hilfe benötigen. Jeweils 100 Atemschutzmasken erhielten die Feuerwehr Oberilzmühle, die Feuerwehr Straßkirchen und das BRK, sagte Florian Raab. 150 Sicherheitsmasken nahm die Feuerwehr Salzweg entgegen. Jeweils 50 Masken bekamen Wasserwacht und First-Responder-Dienst. Den Wert des verteilten Mund-Nasen-Schutzes bezifferte er auf 3300 Euro.

Auch Quartiersmanagerin Andrea Barth brachte ihre Dankbarkeit um Ausdruck. Sie habe selbst versucht, Mitarbeiter zu akquirieren, um Masken zu nähen und bereits Vlies dafür besorgt. Es sei jedoch schwierig gewesen. Umso wichtiger sei es, dass die Firma A-Kaiser Feuerwehren und Rettungskräfte mit Schutzmasken ausstattet, damit sich diese schützen können. Sie müssten ihre Einsätze derzeit ohnehin neu organisieren, zum Beispiel mit der Hälfte der Besatzung ausrücken.

Stefan Schneider, Kommandant der Feuerwehr Straßkirchen, erzählte, dass es nicht so einfach sei, die Vorschriften bei Einsätzen einzuhalten. Umso notwendiger sei es, dass die Feuerwehrleute funktionelle Masken haben. Andrea Barth lobte zudem, dass die Firma A-Kaiser auch Gemeinde-Mitarbeiter mit Mundschutz ausgestattet habe. Sie sei begeistert von dem Anruf gewesen, schilderte Elvira Baldini von der Wasserwacht Salzweg. Sie habe bereits befürchtet, den Rettungsdienst am Stausee Oberilzmühle heuer nicht aufrecht erhalten zu können und die Wasserwacht-Hütte schließen zu müssen. Es sei ihr bis jetzt nicht gelungen, Masken über den "normalen Versand" zu erhalten, auch nicht für das BRK. Sie sei daher sehr dankbar. Angesichts des schönen Wetters sei schon jetzt der Ansturm an Spaziergängern am Stausee Oberilzmühle und am Ilztalweg groß, bestätigten die Anwesenden.

 

Bild: Damit Helfer sich schützen können: Robert Klinger (v.l.) und Florian Raab (3.v.l.) von der Firma A-Kaiser sowie Geschäftsführer Kerim Chounaibi (4.v.l.) von A-Kaiser überreichten an Stefan Schneider, erster Kommandant der Feuerwehr Straßkirchen, Kreisbrandmeister Josef Thoma, Elvira Baldini von der Wasserwacht, Sebastian Braun, zweiter Kommandant der Feuerwehr Salzweg und Johannes Samardzija von der First-Responder-Stelle Schutzmasken. Bürgermeister Josef Putz, Quartiersmanagerin Andrea Barth und Geschäftsleiter Alexander Heberger würdigten das Engagement der Firma. −Foto: Wildfeuer

www.pnp.de vom 24.04.2020