Materialtransport zum Gefahrguteinsatz nach Reutern bei Bad Griesbach

Materialtransport zum Gefahrguteinsatz nach Reutern bei Bad Griesbach!         

Bild ist nicht vom Einsatz!

 

PNP.de vom 05.08.2018

Reutern. Gefahrgutalarm wurde gestern Vormittag in Reutern geschlagen. In einem Unternehmen in dem Bad Griesbacher Ortsteil waren bis zu 1000 Liter Fluss- und Salpetersäure ausgetreten. Bis zum Nachmittag konnte die Säure gebunden und abtransportiert werden.

Gegen 9.30 Uhr rückten zahlreiche Feuerwehren aus der Region nach Reutern aus. Ebenso war ein Gefahrguttrupp der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf vor Ort auf dem Firmengelände des Drahtbiegeteile- und Kleiderbügel-Herstellers. Vertreten waren überdies Spezialisten der Werksfeuerwehr von Wacker Burghausen.

"Nach jetzigen Erkenntnissen wurden durch den Vorfall keine Menschen verletzt", teilte am Nachmittag Werner Windpassinger, Pressesprecher des Landratamts, mit. Drei Bewohner des Firmengeländes wurden vorsorglich ins Klinikum Passau gebracht. Die rund 30 Anwohner, die in einem Umkreis von 200 Meter evakuiert wurden und bei Bedarf im Bürgerhaus Schmidham unterkamen, konnten am Nachmittag in ihre Wohnungen zurück kehren, als die gebundene Säure und damit in Berührung gekommene Kartonagen von einer Fachfirma abtransportiert worden waren. "Laut stellvertretendem Landrat Raimund Kneidinger, der vor Ort war, verlief die Evakuierung problemlos", teilt das Landratsamt mit, auch dank der Umsicht der Rettungskräfte. Die Komplettsperrung der Ortsdurchfahrt Reutern konnte ebenfalls am Nachmittag aufgehoben werden.

"Wie es zu dem Austritt der Säuren kommen konnte beziehungsweise wie diese gelagert wurde, muss noch geklärt werden", sagte Windpassinger gestern. Die Schadensstelle sei versiegelt und für den Zugang Unberechtigter gesperrt worden. Ob und wie die betroffenen Gebäudeteile weiter genutzt werden können, sei ebenfalls noch offen. Zur Gefahrenabwehr waren gestern neben dem Gefahrgutzug Passau Land Süd rund 20 Feuerwehren aus dem südlichen Landkreis sowie zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz. Insgesamt waren über 400 Kräfte in Reutern vor Ort. Die Koordinierung erfolgte über die Einsatzleitung vor Ort bzw. die Kreiseinsatz-Zentrale am Landratsamt Passau. Katastrophenalarm musste nicht ausgelöst werden, laut Windpassinger befand sich der Einsatz eine Stufe darunter. Die Ortsdurchfahrt von Reutern wurde gesperrt, die Anwohner im Umkreis von 100 Metern um den Austrittsort mussten ihre Häuser verlassen.

Beide ausgetretenen Säuren sind hochgiftig: Salpetersäure wirkt auf Haut, Atemwege und Schleimhäute ätzend. Flusssäure gilt als einer der gefährlichsten Gefahrstoffe überhaupt. Flusssäure ist eine farblose, stechend riechende Flüssigkeit. Sie wirkt stark ätzend auf die Haut, die Schleimhäute und die Bindehaut der Augen.                     − red/est

Bericht von der Passauer Neuen Presse

Bilder und weitere Informationen zum Einsatz unter FF Passau-Hauptwache


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Nachalarmierung zum Gefahrguteinsatz nach Reutern bei Bad Griesbach
Einsatzstart 5. August 2018 13:23
Mannschaftstärke 4
Einsatzdauer 2 Std.
Fahrzeuge TSF
Alarmierte Einheiten FF Pocking
FF Hartkirchen
FF Bad Füssing
FF Bad Griesbach
FF Passau
FF Reutern
FF Rotthalmünster
FF Ruhstorf
FF Schmidham
FF Tettenweis
FF Weng
FF Straßkirchen
PA - Land 1/2
PA - Land 2
PA - Land 2/1
PA - Land 2/2
PA - Land 2/3
Bayrisches Rotes Kreuz
Malteser Hilfsdienst
Polizei
Bürgermeister-Bad Griesbach
FF Ortenburg
FF Vilshofen
FF Bad Höhenstadt
FF Windorf
FF Windpassing / Haag
TUIS / Wacker Burghausen
PA - Land 1/5